Skip to content

Aktuelles

Georg Kreisler lebt!
Konzert im Theater KOSMOS, Bregenz

24. November 2022, 20:00 Uhr
Schoeller Areal GmbH
Mariahilferstrasse 29
6900 Bregenz

Nika Zach Gesang
Angelika Hagen Violine, Textkonzept
Michael Hornek Piano
Willi Landl Gesang
Andi Schreiber Violine, Viola

Weitere Infos und Tickets

„Man schreibt doch Böses, um das Gute zu bewirken. Es kann keine Rede davon sein, dass böse ist, wer so schreibt.“
Georg Kreisler

Vor 100 Jahren, im Juli 1922, wurde Georg Kreisler in Wien geboren, 1938 emigrierte er mit seinen Eltern in die Vereinigten Staaten und nahm 1943 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft an. Er bezeichnete sich selbst als „Fortgeher“ – wenn es ihm irgendwo nicht mehr gefiel, ging er woandershin. Die Kunst, die Sprache und die Musik waren ihm Heimat genug. Daniel Kehlmann bezeichnete Georg Kreisler als großen surrealistischen Dichter, dessen Liedtexte zum besten gehören, was in der deutschsprachigen Lyrik geschrieben worden ist. Seine Lieder und Botschaften sind aktuell wie eh und je. Zum Jubiläum zeigt das KOSMOS eine Hommage an Georg Kreisler.

Charles Mingus 100 ‘Triumph oft he Underdog’
Konzert in der Reihe KLANG DER ARBEIT

Mittwoch, 16. November 2022, 18:30 Uhr
Wilhelmine Moik-Saal
Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien

Gregor Aufmesser, Bass
Martin Bayer, Gitarre
Valentin Duit, Schlagzeug
Clemens Salesny, Altsaxophon, Bassklarinette
Andi Schreiber, Violine
Phil Yaeger, Posaune

Charles Mingus war Musiker  – Bassist, Komponist, Bandleader,  und er war politischer Aktivist. Er wurde am 22. April 1922 in Arizona geboren und starb am 5. Jänner 1979 in Mexiko. Heuer wäre er 100 Jahre alt geworden. Seine musikalischen und politischen Botschaften sind so aktuell wie eh und je.

Als einer der ersten Musiker thematisierte er den US-amerikanischen Rassismus, auf der Bühne, in offenen Briefen, in seiner Autobiographie – Black Lives Matter!

Mingus stellte seine Stücke immer wieder in den Dienst der Bürgerrechtsbewegung und bei „Haitian Fight Song“ sagte er, er könne das Stück nicht spielen ohne an Vorurteile, Hass und politische Verfolgung zu denken.

„Musik ist die Sprache der Emotionen. Wenn jemand der Realität entflieht, erwarte ich nicht, dass er meine Musik begreift, und ich würde anfangen, mir Sorgen um meine Stücke zu machen, wenn eine solche Person auf sie stehen würde. Meine Musik ist lebendig, und sie handelt von den Lebenden und den Toten, von Gut und Böse. Sie ist wütend, aber es ist echt: weil sie reflektiert, dass sie wütend ist.“  (Offener Brief an Miles Davis)

Projekte

Georg Kreisler lebt! „Man schreibt doch Böses, um das Gute zu bewirken. Es kann keine Rede davon sein, dass böse ist, wer so schreibt“, so hat Georg Kreisler einmal selbst seine Position beschrieben.

Mehr zu den Projekten >